Hyperthermie

 

„Gib mir ein Mittel, Fieber zu erzeugen, und ich heile jede Krankheit“
sagte der griechische Arzt Parmenides ca. 500 v. Ch.

 

Diesen Leitsatz griff der bekannte Nobelpreisträger Prof. Manfred v. Ardenne auf und entwickelte Apparaturen zur künstlichen Erhöhung der Körperkerntemperatur, sogenannte Hyperthermieliegen. Im Unterschied zur Sauna oder Infrarot-Kabine, welche nur die Körperoberfläche erhitzt, zielt systematische Ganzkörperhyperthermie auf die schonende Erwärmung des gesamten Organismus, auf über 38,5 °C und mehr ab.

 

Das System IRATHERM® 1000 nutzt hierfür speziell wassergekühlte Infrarot-A Strahlung, welche die Energie erst in den tieferen Hautschichten abgibt, somit ist ein Temperaturanstieg bei guter Verträglichkeit und hoher Energiedichte möglich.

 

Bei der Ganzkörperhyperthermie liegt die zu behandelnde Person entkleidet und bedeckt mit einer Wärmefolie, auf einer freien Liege mit einem Spezialnetz, wodurch der Schweiss einfach abtropfen kann. Der Kopf liegt während der ganzen Anwendung frei, somit gibt es auch keine Schwierigkeiten bei Klaustrophobie.

 

Wirkung der Ganzkörperhyperthermie

  • Verbesserung der Stoffwechselaktivität
  • Verbesserte Sauerstoffversorgung
  • Verbesserung von Blut- und Lymphfluss, Geweberegeneration
  • Anregung der Entgiftung
  • Schmerzlinderung durch Abtransport von Schmerzstoffen
  • Stärkung des Immunsystems, Abwehrsteigerung
  • Anregung der inneren Drüsenfunktion (Einfluss auf die Mikro- und Steuerhormone)
  • Energiezufuhr durch Wärme und photodynamische Wirkung auf die Mitochondrien

 

Anwendungsbereich der Ganzkörperhyperthermie

  • Allgemeine Leistungs- und Energieschwäche
  • Chronische Schmerzen aller Art, Rücken- und Ischiasschmerzen, Gelenkschmerzen
  • Verspannungen
  • Ausleitungs- und Entgiftungsanregung (bei Metall-, Pharmaka- und organischer Toxinbelastung)
  • Essentielle Hypertonie Grad 1 und 2
  • Fibromyalgie, Polymyalgien und –arthralgien
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Autoimmune Erkrankungen (Sklerodermie, Lupus erythematodes)
  • Chronische Infektionen aller Art (Borreliose, Viren)
  • Saisonal abhängige Depression (bes. Winterdepression)
  • Komplementär-biologische Immuntherapie bei Krebserkrankungen (aktive Vor- und Nachsorge, kombiniert zum immunbiologischen Gesamtkonzept)

Unser therapeutisches Fachpersonal wird die ganze Behandlung begleiten, vom Start bis zum Ende.

Die lokale Überwärmungstherapie (Indiba®)

 

Indiba® ist eine lokale Überwärmungstherapie, bei der über Elektroden mit Wechselstrom eine Ionenbewegung im Gewebe ausgelöst wird, wodurch eine lokale Tiefenwärme entsteht. Einfach gesagt, es wird ein «lokales Fieber» erzeugt, wodurch das natürliche Zellmembranpotential und das Abwehrsystem wiederhergestellt werden. Gerade Tumorzellen sind wärmeempfindlich und werden diese über längere Zeit einem «Fieber» ausgesetzt, so können sie sich zurückbilden. Auch sonstige chronische oder degenerative Erkrankungen lassen sich positiv beeinflussen. Die Wirkungen der lokalen Hyperthermie sind gleich, denen der Ganzkörperhyperthermie.

  

Anwendungsbereich der lokalen Hyperthermie

  • Muskuloskeletale Verletzungen
  • Gelenkversetzungen
  • Tumore
  • Chronische oder degenerative Erkrankungen

 

Jeder Mensch hat ein individuelles Wärmeempfinden, das sich auch durch verschiedene Umstände täglich verändert. Die Wärme der Hyperthermie sollte so warm wie möglich, nicht aber als Brennen empfunden werden.